Das Redaktionsteam des Austrian Event Awards hat die Jurymitglieder 2020 zum Interview gebeten. Diesmal im Gespräch: Oliver Kitz, Ideengeber und Gründer der Austrian Event Hall of Fame.

AEA-Redaktionsteam: Was bedeutet Ihnen der Austrian Event Award bzw. wie sieht Ihr ganz persönlicher Bezug zum Austrian Event Award aus? 

Oliver Kitz: Ich verfolge den Austrian Event Award schon von Anfang an und bin beeindruckt zu welcher positiven Konstante er sich im Österreichischen Live Marketing entwickelt hat.

Was denken Sie, macht den Austrian Event Award so besonders?

Den Austrian Event Award zeichnet vor allem die Neutralität aus, die Äquidistanz zu allen Teilnehmern. Alle Einreicher werden wertschätzend behandelt und unvoreingenommen und im Rahmen der Kriterien bewertet – und das seit Bestehen des Awards.

Was ist aus Ihrer Sicht der wichtigste Beitrag des Austrian Event Awards für die Branche? 

Der Event Award ist der Gradmesser für die Qualität der österreichischen Event-Branche.

Was bringen Sie aus Ihrer Sicht an wertvoller Erfahrung und an bereichernden Inputs in die Juryarbeit ein?

Aufgrund der vielen Jury-Teilnahmen habe ich einen guten Überblick über die Vielfalt  und die Entwicklungen der nationalen Szene über die Jahre. Da schärft sich das Wissen und bildet Erfahrung.

Wie werden Ihre persönlichen Besonderheiten aus Ihrer Sicht in die Bewertung der Projekte einfließen? 

Ich scheue mich nicht, auch für auf den ersten Blick vielleicht nicht so attraktive Einreichungen zu sprechen.

Trotz aller Negativaspekte: Welche positiven Folgen könnte COVID-19 Ihrer Meinung nach auf das Livemarketing haben? 

Der Beginn eines neuen Event Zeitalters – The Post Corona Age  2021 …

Welcher Begriff fällt Ihnen spontan ein, den Sie im Coronajahr nicht mehr hören können?

Social Distancing ☹ Eine Pest für unsere Branche.

Was war die größte Erkenntnis bzw. Bereicherung, die Sie aus den Erfahrungen des heurigen Jahres mitnehmen? 

Die größte AHA-Erkenntnis ist, dass Zoom- und Team-Konferenzen funktionieren und 100 % der Firmen damit jetzt klaglos umgehen können. Das heißt, 30 % der rund 50.000 in Hotels gehaltenen Seminare in Österreich werden in Zukunft im Sinne von Effizienz und Spargedanken verloren gehen …

Was werden Sie in fünf Jahren von 2020 in Erinnerung behalten haben? 

Blood, Sweat and Tears.

Zum Schluss: Wie sieht Ihre zuversichtlichste Vision für die Zukunft des Livemarketings aus – worauf hoffen Sie?

Die Event-Branche wird schwer gebeutelt überleben und sich den neuen Bedingungen anpassen. Es wird aber auch die Geburtsstunde neuer kreativer Geister sein, die die neuen Technologien schon mit der Muttermilch aufgesogen haben und New Media leben. Es ist der Beginn einer neuen Event-Generation.

Vielen Dank für das Gespräch.

Hier finden Sie die Jury des Austrian Event Awards 2020 im Überblick.

Übrigens: Hier finden Sie die 10 besten Tipps unserer Jury für eine erfolgreiche Einreichung im nächsten Jahr.

Mehr dazu finden Sie unserer News-Section.

Foto: © Beigestellt